Erika Hock

Installationsansicht Female Fame, 2021, Skulpturenmuseum Glaskasten Marl, Maße variabel, Foto: Achim Kukulies
Curves, 2022, Installationsansicht Kunsthalle Düsseldorf, bedruckte Fäden, Aluminium pulverbeschichtet, Maße ca. 330 x 350 x 500 cm, Foto: Katja Illner
Installationsansicht Elbows & Knees, 2015, Wiels, Brüssel, Foto: Sven Laurent

Hock_Erika-2502_bw

Foto: Atelier R. Bauer

Geboren 1981 in Dshangi - Dsher, Kirgisistan (ehemals Sowjetunion)

Ausbildung / Berufserfahrung

    2001–2003 Studium der Geschichte an der Westfälischen-Wilhelms-Universität Münster Kunst an der Kunstakademie Münster
    2004–2009 Studium der Freien Kunst an der Kunstakademie Düsseldorf
    2012–2013 Postgraduate Program am HISK, Higher Institute for Fine Arts, Ghent
    2010/11 und 2016/17 Tätigkeit als Freie Mitarbeiterin im Bereich Bildung und Vermittlung am Museum Folkwang, Essen 2017–2019 Mentoring/Workshops mit angehenden Kunststudierenden im Ludwigforum Aachen
    2018/2019 Lehrauftrag Carl von Ossietzky Universität Oldenburg „Grundlagen der Skulptur“

Künstlerische Ausrichtung

    Bildhauerei
    Installation
    Kunst im öffentlichen Raum

Preise / Stipendien

    2020 Prokjektförderung „Begrenzt – Entgrenzt. Zeit für eine Zeitenwende?“ Kunststiftung NRW, Projektstipendium des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW
    2018 Arbeitsstipendium Stiftung Kunstfonds
    2015 Schloss Ringenberg Stipendium
    2013 Katalogförderung Kunststiftung NRW
Sabam Art Award (Belgien)

Einzelausstellungen (Auswahl)

    2021 Body Trouble, Galerie L21, Palma
We never grow tired of each other, part I: hosting Marge Monko
part II: Hosting Sarah & Charles, Galerie Cosar HMT, Düsseldorf
    2020 Female Fame, Skulpturenmuseum Glaskasten Marl
OO, Galerie L21, Palma
    2018 Hotel Atlantik, Kunsthalle Lingen
Salon Tactile, Galerie Cosar HMT, Düsseldorf
    2017 Performing Domesticity, Rita Urso Galerie, Mailand
Second Home, Sammlung Philara, Düsseldorf
The Phantom Table, Galerie Sofie Van de Velde, Antwerpen
    2016 Body Body, Kunsthaus Essen
    2015 What Bananas Say, Salzburger Kunstverein, Salzburg

Gruppenausstellungen (Auswahl)

    2022 Happiness is a State of Mind, Kunsthalle Düsseldorf
Musterung. Pop und Politik in der zeitgenössischen Textilkunst, Kunstmuseum Ravensburg
    2021 Force Times Distance, On Labour and its Sonic Ecologies, Sonsbeek 20-24, Arnhem
Once Upon a Place, Can Marqués, Palma
Mobilia, Kunstverein Mönchengladbach
    2020 Musterung - Pop und Politik in der zeitgenössischen Textilkunst, Kunstsammlungen Chemnitz
Mind the Gap!, Museum für Konkrete Kunst, Ingolstadt
    2019 Skulptur, Produzentengalerie, Hamburg
    2018 Ideal Standard – Spekulationen zu einem Bauhaus heute, Zeppelinmuseum Friedrichshafen
Ausbruch aus der Fläche, Museum Marta, Herford
(Als) tekens in de ruimte, Emergent, Veurne

Statement

      „Hock’s Interesse gilt dem Verhältnis von Körper und Objekt und damit auch der Bewegung durch den Raum. Ihre Installationen und Skulpturen weisen immer wieder eine Nähe zu Design auf, sie spielt mit unserer Vorstellung von Funktionalität und bewegt sich so auf der Schnittstelle von Kunst, Design und Architektur.“

      Auszug aus Anna Brohm’s Text „Female Fame: Modell der Möglichkeiten“

http://www.erikahock.de/